KSVG-Reform beschlossen

Nachdem die vom Bundestag bereits verabschiedete Reform des KSVG auch den Bundesrat passiert hat, ist die massive Ausweitung der Erfassung von abgabepflichtigen Verwertern beschlossene Sache. Im Kern wird die Deutsche Rentenversicherung jedes Jahr nun 400.000 Unternehmen auf die Abgabepflicht hin prüfen (gegenüber nominell 70.000 in den Vorjahren). Damit ist der Weg geebnet, um auch die bisher nicht erfassten Verwerter in die Abgabepflicht einzubeziehen; auch diese müssen dann die Künstlersozialabgabe für die vergangenen fünf Kalenderjahre nachentrichten. Geändert wurde auch die Definition der Eigenwerber und der Generalklauselunternehmen: Nun kommt es nicht mehr auf die Häufigkeit der Verwertungen an, sondern nur noch auf die gezahlten Entgelte: Liegt die Summe der an selbständige Künstler und Publizisten gezahlten Entgelte oberhalb der Bagatellgrenze von 450 € p.a., muss hierauf zusätzlich die Künstlersozialabgabe geleistet werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0