Telefon(0431) 69 67 50 1

FAQ KÜNSTLERSOZIALABGABE

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Künstlersozialabgabe.

Grundlagen

Was ist die Künstlersozialabgabe?

Aufgabe der Künstlersozialkasse ist es, selbständige Künstler und Publizisten bei der sozialen Absicherung zu unterstützen, indem sie die Häfte der Beiträge für die gesetzliche Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung übernimmt. Finanziert werden diese Zuschüsse zu 40 % durch einen Beitrag des Staates einerseits und zu 60 % durch eben die Künstlersozialabgabe, die von den Verwertern aufzuwenden ist.

Ist die Künstlersozialabgabe überhaupt rechtmäßig?

Das Bundesverfassungsgericht hat diese Frage bereits 1987 bejaht. Der Bund der Steuerzahler hatte zudem ein Grundsatzurteil gegen die Abgabepflicht erreichen wollen - auch dies ohne Erfolg. Die Abgabepflicht ist damit rechtlich abgesichert und steht auf festem Fundament. Gleichwohl kommt sie vielen wie Wegelagerei vor. Allerdings fließen die Einnahmen der KSK nicht in das Staatssäckl, sondern allein in die Beitrags-Zuschüsse der Versicherten. Selbst die Verwaltungsausgaben der KSK werden allein vom Steuerzahler getragen.

Wer muss die Künstlersozialabgabe zahlen?

Das KSVG unterscheidet drei Arten an abgabepflichtigen Verwertern:

Die Rechtsform ist für die eigene Abgabepflicht unerheblich, deshalb gehören auch Stiftungen, eingetragene Vereine (e.V.) oder städtische oder staatliche Einrichtungen zu den abgabepflichtigen Verwertern.
» zur Detailseite

Berechnung

Wie hoch ist die Künstlersozialabgabe?

Der Abgabesatz wird für jedes Kalenderjahr neu festgesetzt und liegt derzeit bei 4,2 %. Bei einem Honorar für künstlerische Leistungen von 1.000 € wird derzeit also eine Abgabe von weiteren 42 € an die KSK fällig. Diese Abgabe darf auch nicht von der Gage des Künstlers abgezogen werden.
Die Abgabe wird nicht fällig, wenn die Rechnung von einer GmbH, UG, AG, GmbH & Co KG oder einer KG stammt.
Da die Abgabe erst nach 5 Kalenderjahren verjährt, kann im Fall einer erstmaligen Erfassung oder Prüfung die Abgabe für bis zu 5 Jahre nachberechnet oder korrigiert werden. Im Falle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit ist auch eine längere Verjährung von bis zu 10 bzw. bis zu 30 Jahren möglich.
» zur Detailseite

Wie kann ich meine Abgabe konkret errechnen?

Nutzen Sie einfach unseren Online-Rechner - Sie müssen nur die Bemessungsgrundlage für die vergangenen 5 Kalenderjahre bereithalten und in das Formular eingeben, alles andere erledigt der Rechner. Sie erhalten dann die Höhe der Nachzahlung eischließlich der Säniszuschläge:
» zum Online-Rechner

Welches Problem besteht bei einer GmbH oder UG?

Bei einer GmbH oder UG können die Bezüge eines Gesellschafter-Geschäftsfürers der Abgabepflicht unterliegen.
» zur Detailseite

Was gilt bei einer KG?

Laut BSG wird die KG eingeordnet wie eine GmbH, der Kunde zahlt auf die Rechnung der KG also keine Künstlersozialabgbae. Gewinnentnahmen eines KG-Gesellschafters sind aber selbst dann nicht abgabepflichtig, wenn der Gesellschafter für die KG künstlerisch tätig wird.
» zur Detailseite

Wird die Abgabe auch auf Nebenleistungen fällig?

Ja, alle mit abgerechneten (Neben-)Leistungen sind auch abgabepflichtig. Wenn also neben Webdesign auch Programmierung oder neben Werbefotografie auch Equimpent und Assistenz abgerechnet wird, sind auch diese Leistungen abgabepflichtig.
» zur Detailseite

Kann die Abgabe mehrfach erhoben werden?

Ja, wenn beispielsweise eine Werbe-GbR eine Imagebroschüre erstellt und hierfür bei einem freien Mitarbeiter bspw. Werbetext oder -fotografie einkauft. Die Agentur zahlt die Abgabe dann auf die Rechnung für den Werbetext bzw. die Fotografie und ihr Kunde auf die Gesamtrechnung der Agentur.
» zur Detailseite

Was ist der Vorteil einer Ausgleichsvereinigung?

Bei einer Ausgleichsvereinigung (AV) schließen sich mehrere Unternehmen (einer Branche) zusammen und ermitteln einen alternativen Berechnungsmodus für die Bemessungsgrundlage der Künstlersozialabgabe (Beispiel: 5% des Werbeetats). Die Höhe muss realistisch sein, der Vorteil liegt in der ersparten Arbeitszeit und in dem Wegfall von Prüfungen während der Laufzeit des Vertrags mit der KSK.
» zur Detailseite

Prüfung

Was ist bei einer Prüfung durch die KSK oder die DRV?

Keine Panik vor einer Prüfung. Wichtig ist, dass die laut KSVG erforderlichen Aufzeichnungen geführt werden. Dafür genügt eine Excel-Tabelle mit Namen des Künstlers, Inhalt der Leistung, Tag der Zahlung und dem Nettohonorar. Aus diesen Aufzeichnungen ergibt sich, wie Sie auf Ihre Meldung der Bemessungsgrundlage gekommen sind, sie sind die Grundlage der Prüfung. Außder sollten Sie wissen, welche Entgelte Sie nicht gemeldet haben - und aus welchen Gründen. Denn dann können Sie gegen¨ber dem Prüfer argumentieren und Ihren Standpunkt vertreten. Häfig kennen die Prüfer die Branchen nicht genau und können die verschiedenen Tätigkeiten daher nicht richtig einschätzen. Helfen Sie hier mit Ihrem Fachwissen aus, erklären Sie die jeweiligen Hintergründe und warum Sie nicht von einer künstlerischen Tätigkeit ausgehen. Aber natürlich kann es passieren, dass ein Prüfer einfach pro Abgabepflicht entscheidet und Argumenten nicht zugänglich ist - dann muss man die Sache ggf. im Rechtsmittelverfahren klären, also durch Widerspruch bzw. Klage.
  zur Detailseite

Welche Unterlagen muss ich vorlegen?

Der Prüfer kann Einsicht in alle Unterlagen verlagen, die zur korrekten Ermittlung der Bemessungsgrundlage beitragen können. Dazu gehören natürlich alle Rechnungen und Veträge mit freien Mitarbeitern, ein Prüfer kann aber auch Zugang zur beleglosen Buchführung verlagen, Steuerunterlagen anfordern oder Prüfberichte anderer SV-Träger.
» zur Detailseite

Beratung zur Künstlersozialabgabe

Übernehmen Sie auch Gerichtsverfahren?

Ich biete als Anwalt die gesamte Bandbreite der Beratung an, von der schnellen telefonischen Klärung Ihrer Fragen über die Vertretung im Verwaltungsverfahren gegenüber der KSK bzw. der DRV bis zur Übernahme von Gerichtsverfahren vor den Sozialgerichten und dem Bundessozialgericht.

Warum bieten Sie keine kostenfreie Erstberatung bis 10 Minuten an?

Zum einen brauchen Sie etwas Zeit, um den Sachverhalt und Ihre Fragen zu schildern. Dann kann ich in der Zeit nicht beraten und das Angebot wäre nur ein unseriöses Lockmittel. Oder ich kann Sie beraten, dann bekommen Sie eine Leistung - warum dann auf meine Kosten? So oder so ist aus meiner Sicht das Locken mit einer kostenlosen »Beratung« nicht seriös.

Was kostet eine Beratung?

Das lässt sich abstrakt nicht sagen, weil die Beratungsgebühr neben der Schwierigkeit des Falle und der anwaltlichen Qualifikation maßgeblich von der Höhe des Gegenstandswerts abhängt, hier also von der Höhe der möglichen Künstlersozialabgabe im jeweiligen Einzelfall. Bevor ich aber tätig werde, erhalten Sie ein schriftliches Angebot, das Sie in Ruhe prüfen können.

Fällt man bei der KSK nicht auf, wenn man gleich mit einem Anwalt kommt?

Wenn Ihr Anwalt bei der KSK einfach mit der Faust auf den Tisch haut - sicherlich. Dass man sich aber helfen lässt, wenn es ums Geld geht, weiß die KSK, insbesondere bei den schwierigen GmbH-Fällen. Deshalb ist die Korrespondenz mit einem Anwalt für die KSK Alltag und Routine, und so weniger Nebelkerzen der Anwalt werfen muss, um so besser für beide Seiten.

» Telefonberatung zur KSK: Schnell und zuverlässig

Sie haben Fragen zur Künstlersozialabgabe? In den meisten Fällen können wir schon mit einer kurzen telefonischen Beratung helfen. Außerdem können Sie uns die nöigen Informationen schon vorab online zukommen lassen. Alle persönlichen Informationen unterliegen natürlich der anwaltlichen Schweigepflicht.

» mehr zur Telefonberatung

» Seminare, Schulungen und Vorträge

Zur Künstlersozialabgabe bieten wir zahlreiche Schulungen, Seminare und Vorträge an.

» mehr zu unseren Kursen

kunstrechtDE in den social media

Besuchen Sie auch die Seite mit Videos zur Künstlersozialabgabe, und natürlich finden Sie mich mit meinem Hauptaccount kunstrechtDE auch in den social media:

Logo YT   Logo FB   Logo Insta   Logo Xing